Online Stadtbundveranstaltung im November

Münchner Frauenkalender

Tagesordnung:

ab 17:30 Uhr Stadtbundsitzung

(nur für Mitgliedsorganisationen und deren Mitglieder) Der LINK zur Einwahl wird in der Einladung mitgeschickt.

ab 18:30 Uhr Online-Veranstaltung. Thema des Abends: „Fatale Männlichkeiten – kollusive Weiblichkeiten: eine Frage der sozialen Strukturen?“ Referentin: Ingegerd Schäuble, Dipl.-Soziologin Supervisorin DGSV. Veranstaltung im Rahmen der Münchner Aktionswochen gegen Gewalt an Frauen, Mädchen, Jungen und nonbinären Menschen 1.-30.11.2021.

Bitte beachten: Entgegen der Bekanntgabe der Veranstaltung im Veranstaltungsprogramm findet der Vortrag virtuell über Zoom statt. Der LINK zur Einwahl wird kurz vor Beginn der Online-Veranstaltung auf der Homepage bekannt gegeben.

Unsere Referentin Ingegerd Schäuble, Dipl.-Soziologin Supervisorin DGSv, vom SCHÄUBLE INSTITUT für Sozialforschung beschreibt, worum es dabei geht:

„Für psychische, körperliche oder gruppenspezifische Gewalt werden normalerweise Einzelpersonen verantwortlich gemacht: „missbrauchende Männer“, „schlagende Frauen“, „Kriminelle“, „Außenseiter*innen“,  „Ungebildete“, ….Wir wissen zwar, dass gewalttätige Haltungen normalerweise und vereinfachend der Persönlichkeit einzelner Indivien zugeschrieben werden.

Wir wissen aber auch: wenn bestimmte individuelle Verhaltensweisen gesellschaftlich nicht gewünscht – vielleicht sogar tabuisiert oder als politisch unkorrekt markiert sind – treten sie weniger auf.

Werden sie dagegen als normal empfunden, dann kommen gewaltförmige Verhaltensmuster umso stärker und umso häufiger im Alltag vor. Soziale Ungleichgewichte, gruppenspezifische Gewaltbereitschaft und Ausgrenzung/ Diskriminierung/ Entwertung gedeihen im allgemeinen nur auf einem soziokulturellen Boden, der dieses fördert.

Was wir in unserer Gesellschaft als Selbstverständlichkeiten – oft sogar wortlos – lernen, gründet auf Mustern von "fatalen Männlichkeiten und kollusiven Weiblichkeiten“. Wie das im einzelnen funktioniert, wie darüber Bewusstsein entwickelt werden kann, ist Thema des Abends.“

Freuen wir uns auf ein wichtiges Thema und einen interessanten Vortrag.