Nicht in unserem Namen - Flyer

Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist kein "Flüchtlingsproblem", sondern ein Problem von Männern

Aufruf der Fachstelle für Demokratie und gegen Rechtsextremismus.

Nicht in unserem Namen 

Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist kein "Flüchtlingsproblem", sondern ein Problem von Männern.

In der aktuellen Diskussion um Gewalt gegen Frauen und Mädchen wird diese schnell reduziert auf Gewalt VON FLÜCHTLINGEN. Wir als Vertreterinnen von Fraueninteressen lehnen es ab, Gewalt auf eine Tätergruppe zu reduzieren, um damit rassistische Vorurteile zu schüren. Frauen und Mädchen werden in dieser Debatte zum Objekt gemacht, unsere Anliegen zum Spielball von Interessen, die nicht die unseren sind.

Eine Debatte um Gewalt gegen Frauen die nur um männliche Flüchtlinge als Aggressoren kreist, lenkt vom eigentlichen Problem ab. Von den 7345 Vergewaltigungen, die im Jahr 2014 bei der Polizei angezeigt wurden, wurde die übergroße Mehrheit (nämlich 4/5 oder 5876) im privaten Umfeld verübt. In einer EU-weiten Umfrage sagen 77 Prozent der von sexueller Gewalt betroffenen Frauen, der Täter sei Ihnen bekannt gewesen. Gewalt gegen Frauen ist in Deutschland somit immer noch ein Delikt, das insbesondere im Privaten ausgeübt wird. Diese frauen verachtenden Verhältnisse im Privaten gehören in den Mittelpunkt der Debatte.

Was die Gewalt gegen Frauen im öffentlichen Rau, angeht - und hierzu gehören sowohl die Ereignisse in der Kölner Silvesternacht, als auch der Mord an einer Studentin in Freiburg - bleibt festzustellen: Diese Gewalttaten sind schrecklich und müssen im Rahmen unseres Rechtsstaates mit aller Härte des Gesetzes geahndet werden. In Deutschland ist die Zahl der angezeigten Vergewaltigungen zwischen 2004 und 2015 von 7505 auf 5934 zurückgegangen, obwohl der Anteil an Menschen, die aus dem Ausland zu uns gekommen sind, ständig gewachsen ist. Zugleich haben 35 Prozent der in Deutschland lebenden Frauen sei ihrem 15. Lebensjahr mindestens einmal sexuelle oder körperliche Gewalt erlebt, sind also geschlagen, getreten, geohrfeigt, begrapscht, genötigt oder zum Sex gezwungen worden. 

Fazit: Es gibt ein großes Problem mit Gewalt gegen Frauen in Deutschland. Wir lenken aber vom Kern des Problems ab, wenn wir eine Debatte über die Gewalt von ausländischen Männern oder von Flüchtlingen gegen deutsche Frauen führen. Bei der Gewalt gegen Frauen geht es um ein gesamtgesellschaftliches Problem.

Unterzeichnerinnen:

Unterzeichnerinnen

  •  Stadtbund Münchner Frauenverbände
  •  Landesarbeitsgemeinschaft Mädchenpolitik Bayern e.V.
  •  Münchner Fachforum für Mädchenarbeit
  • Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen ASF (Bayern / München)
  •  Verein für Fraueninteressen e.V.
  • amanda – Projekt für Mädchen und junge Frauen
  • Arbeitskreis Frauen von Bündnis 90/Die Grünen
  • ver.di-Landesbezirk Bayern
  • ver.di Frauen München
  • IMMA e.V.
  • DeGfotzerten München
  • Münchner Frauennetz
  • FAM – Frauenakademie München e.V.
  • Netzwerk Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern e.V.
  • KOFRA München - Kommunikationszentrum für Frauen zur Arbeits- und Lebenssituation

für die Münchner Stadtverwaltung
Frauengleichstellungsstelle der LH München
Fachstelle für Demokratie der LH München